Facebook: Neue Nutzungsbedingungen, alte Vorwürfe

Zum 22. März hat Facebook ein weiteres Mal die Nutzungsbedingungen aktualisiert. Aus der Datenschutzrichtlinie ist jetzt eine Datenverwendungsrichtlinie geworden. Nutzer haben genau zwei Möglichkeiten: akzeptieren oder abmelden

Facebook Apps

Mit den neuen Nutzungsbedingungen dürfen Facebook Apps nicht nur die Daten der aktiven Nutzer sammeln, sondern auch die des kompletten Freundeskreises.

Die Verwendung der Daten

Facebook-Nutzer treten ihre Rechte an Bilder, Texten oder auch Profilinformationen an Facebook ab. Wenn man sein Profil von Facebook löscht, verfällt auch das Recht an der Nutzung. Aber nur, wenn die Bilder vorher nicht über Facebook geteilt wurden. Dann bleibt das Recht bestehen. Theoretisch hat Facebook das Recht, alle Bilder weiter zu vermarkten.

Den neuen Nutzungsbedingungen muss nicht zugestimmt werden, sie werden stillschweigend akzeptiert. Zitat Facebook: „„Deine weitere Nutzung von Facebook nach Änderungen an unseren Bedingungen bedeutet gleichzeitig dein Akzeptieren unserer geänderten Bedingungen.“ Wer über Änderungen der Nutzungsbedingungen informiert werden will, muss Fan der Seite Facebook Site Governance werden.

Datenschützer kritisieren die neuen Nutzungsbedingungen. Thilo Weichert, Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz (ULD) Schleswig-Holstein, sagt zu den neuen Facebook Nutzungsbedingungen: „Die Datenverwendungsrichtlinien sind weder mit europäischem noch mit deutschem Datenschutzrecht vereinbar.”.

The following two tabs change content below.
Share

Related Posts