Facebook-Marketing für KMUs: 10 essentielle Einsteiger-Tipps

Facebook ist mit über 800 Millionen Nutzern das weltweit größte Social Network und hat sich immer mehr als neuer Marketing-Kanal etabliert. Der Einstieg kann jedoch häufig überfordern, weswegen wir Ihnen im Folgenden 10 Tipps präsentieren, die Ihre ersten Schritte erleichtern können.

  1. Überprüfen Sie die URL-Verfügbarkeit:
    Bevor Sie loslegen, sollten Sie sicherstellen, dass eine passende und einfach zu merkende Unternehmens-URL für Sie verfügbar ist. Anstatt jede Möglichkeit mühsam selbst abzusuchen, können Sie hierbei auf das nützliche Web-Tool Name Vine zurückgreifen. Das checkt neben einigen Domains wie .com oder .net auch, ob die URL bei Facebook und Twitter zur Verfügung steht.

  2. Nutzen Sie Applikationen von Drittanbietern, um Ihren Content zu verteilen:
    Einen Inhalt zu erstellen, ihn zu kopieren, sich in ein anderes soziales Netzwerk einzuloggen und ihn dort wieder einzufügen ist ein echter Zeitfresser. Diesem Problem sahen sich bereits etliche Marketing-Verantwortliche ausgesetzt, weswegen Drittapplikationen entwickelt wurden, die Abhilfe verschaffen. Eines dieser Tools ist HootSuite, mit dem sie Ihren Inhalt einmalig veröffentlichen und er auf allen von Ihnen ausgewählten Kanälen verteilt wird. HootSuite unterstützt derzeit Twitter, Facebook, LinkedIn, in Bälde Google+ und weitere Social Networks.
  3. Nutzen Sie Anbieter von Facebook-Apps:
    Das Social-Media-Budget von mittelständischen Unternehmen ist natürlicherweise nicht mit dem von weltbekannten Marken wie Coca-Cola oder Starbucks zu vergleichen, die sich Dutzende individuell gestaltete Facebook-Applikationen leisten können. Dennoch müssen KMUs darauf nicht verzichten, denn es gibt einige Anbieter wie NorthSocial oder Pagemodo, die generalisierte Lösungen zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich meistens um “Freemium”-Angebote, dass heißt die Grundfunktionen sind kostenlos, es können jedoch kostenpflichtige Leistungen dazugebucht werden.
  4. Setzen Sie so oft wie möglich Social Plugins ein:
    Die am häufigsten übersehenen kostenlosen Werkzeuge sind die sozialen Plugins von Facebook. Einer Studie von Gigya zufolge verbringen Nutzer, die eine Webseite über Facebook Connect besuchen, 50% mehr Zeit auf dieser. Außerdem betrachten diese Besucher doppelt so viele Seiten wie normale Nutzer. Ganz egal, wie groß Ihr Unternehmen ist – integrieren Sie die Social Plugins auf Ihrer Webseite, um mehr Aufmerksamkeit zu erregen.

  5. Finden Sie heraus, wann sie was auf Facebook posten sollten:
    Das können Sie mit Hilfe des kostenlosen EdgeRank-Checkers tun. Diese Drittapplikationen liefert Ihnen folgende Daten:

    • Der effektivste Tag in der Woche, um Content zu veröffentlichen,
    • beliebte Schlagworte, die besonders viel Resonanz nach sich ziehen,
    • welche Medien für Ihre Zielgruppe am ansprechendsten wirken und
    • wie oft Sie durchschnittlich neuen Content veröffentlichen sollten.
  6. Nutzen Sie Facebook Insights:
    Facebook liefert Ihnen alle relevanten Statistiken von Haus aus über das Insights-Tool. Neben der grafisch aufbereiteten und in mancherlei Hinsicht detailarmen Web-Version können Sie die Insights-Daten auch als Excel-Datei lokal abspeichern. Darin können Sie selbst bestimmen, nach welchen Kennzahlen Sie ordnen und so wesentlich mehr aus den statistischen Daten herauslesen. Um Ihre Facebook-Statistik als Excel-Sheet zu speichern, müssen Sie den “Statistiken”-Reiter Ihrer Facebook-Seite aufrufen. Dort befindet sich oben rechts ein Button namens “Daten exportieren”. Im folgenden Popup nur noch die Datenart und den Zeitraum auswählen – fertig.

    Tipp: Nutzen Sie in Excel die “Filtern”-Funktion im “Daten”-Reiter, um gezielt nach Kennzahlen sortieren zu können (die Tabellenreihe mit den Überschriften muss dafür markiert sein).

  7. Veröffentlichen Sie lokalisierten Content:
    Niemand möchte eine Facebook-Seite besuchen und dort ein aufregendes Angebot sehen – nur um dann zu erfahren, dass es in seiner Region nicht verfügbar ist. Genausowenig möchte man auf einer Fanseite landen, die komplett in einer anderen Sprache verfasst ist. Hier einige grundlegende Strategien zur Verwendung von lokalisertem Content:

    • Geben Sie Ihren Fans einen Anreiz, Ihr Unternehmen über Facebook zu besuchen, z.B. durch eine kleine Promotion, dass jeder der per Facebook bei Ihnen “eincheckt”, ein kleines Geschenk erhält.
    • Schränken Sie Ihre Status-Updates auf eine bestimmte Region ein, selbst wenn Sie keine zusätzlichen Standorte besitzen. Sie würden eine obengenannte “Check-In”-Aktion nicht auch in Berlin ankündigen wollen, wenn Ihr Unternehmen in Stuttgart sitzt.

    Um Ihre Status-Updates nur für bestimmte Regionen oder Sprachen sichtbar zu machen, müssen Sie in der “Teilen”-Box auf “Öffentlich” klicken und dort “Standort / Sprache” auswählen.

    Im anschließenden Popup-Fenster können Sie die Sichtbarkeit des Status-Updates auf bestimmte Länder, Orte (nach Eingabe eines Landes) und/oder Sprachen einschränken. Geben Sie beispielsweise als Land die Schweiz an und als Sprache Deutsch, wird das Update nur für deutschsprachige Schweizer angezeigt.

  8. Weisen Sie auf Ihre Facebook-Präsenz hin:
    Die schönste Facebook-Unternehmensseite bleibt erfolglos, wenn niemand Sie findet. In der Regel suchen Facebook-Nutzer nur sehr selten gezielt nach Unternehmensnamen in Facebook um die Seite dann zu liken. Stellen Sie also sicher, dass sie an entsprechenden Stellen auf Ihre Unternehmenspräsenz im weltgrößten Social Network hinweisen. Dabei können Sie auf Buttons auf Ihrer Unternehmenswebseite zurückgreifen oder aber in Ihre eigene E-Mail-Signatur oder in die Signaturen Ihrer Mitarbeiter Links platzieren. Vergessen Sie dabei aber nicht klassische Marketinginstrument wie Flyer, Prospekte oder Kataloge. Auch dort können Sie dezent auf Ihre Facebook-Präsenz hinweisen, eventuell sogar mit einem QR-Code (s. nächster Tipp). Weiterhin macht Sich ein Hinweis auf Ihre Unternehmenswebsite bei Facebook auch auf Visitenkarten gut.
  9. Erstellen Sie einen QR-Code für Ihre Facebook-Fanseite:
    QR-Codes sind eine schnelle und einfache Möglichkeit, um von einem analogen Medium direkt in die digitale Welt weiterzuleiten. Diese Codes werden mit speziellen Scannern z.B. in Smartphones ausgelesen und anschließend in eine URL umgewandelt, die direkt im Browser geöffnet wird. Esponce ist einer der größten QR-Code-Anbieter auf dem Markt und bietet einen kostenlosen Einstieg, der sich insbesondere für KMUs eignet. Das Erstellen eines QR-Codes dauert nur wenige Minuten und ermöglicht es Ihnen:

    • Einen individuellen QR-Code zu erstellen
    • Ihr Unternehmenslogo im QR-Code einzubetten
    • Den QR-Code mit einer dynamischen URL zu verknüpfen. Das bedeutet, dass Sie im Nachhinein die dahinterliegende URL ändern können (beispielsweise von Ihrer Facebook-Seite in eine spezielle Landing Page für die nächste Messe), ohne dass sich der QR-Code selbst verändert.

    Zusätzlich bietet Ihnen Esponce wertvolle Statistiken, anhand derer Sie auswerten können, wie viele Personen Ihren QR-Code gescannt haben, von wo sie gescannt haben und welche Smartphones sie dabei benutzt haben.

  10. Nutzen Sie Facebook Ads:
    Facebook-Anzeigen sind eine kosteneffektive Möglichkeit, um die Wahrnehmung Ihrer Facebook-Seite zusätzlich zu erhöhen. Dabei reicht ein Budget von 50€ pro Monat schon aus, um erste bemerkenswerte Ergebnisse zu erzielen. Die Standard-Ad-Variante beinhaltet direkt einen Like-Button, sodass alle Nutzer, die diese Anzeige angezeigt bekommen, direkt die Möglichkeit haben, Ihre Unternehmensseite zu liken. Außerdem haben Sie die Möglichkeit mit sogenannten “Gesponsorten Meldungen” Aufsehen zu erregen. Einer Studie von TBG Digital zufolge, besitzen diese Gesponsorten Meldungen eine um 46% höhere Klickrate (Anzahl der Klicks in Relation zur Anzahl der Impressionen), einen 20% geringeren CPC (Cost-per-Click) und insgesamt 18% geringere Kosten pro gewonnen Fan als die normalen Facebook-Anzeigen. Eine detaillierte Anleitung zur Erstellung von Facebook-Werbeanzeigen finden Sie hier in unserem Blog.

(Fabian Tief)

The following two tabs change content below.

Uwe Baltner

SMO14 – Social Media Optimierung für KMUs. Wir können Content und Kommunikation.
Share

Related Posts